Das wissenschaftliche Publikationssystem

In der Podcast-Reihe Resonator der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren ist ein Beitrag zum Thema wissenschaftliches Publizieren erschienen. Bernhard Mittermaier (Leiter der Bibliothek am Forschungszentrum Jülich) erläutert einige Probleme des wissenschaftlichen Publikationssystems und erklärt was sich ändern muss.
RES146 Das wissenschaftliche Publikationssystem

“Predatory Publishers” in der Wissenschaft

In einer Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung sowie weiteren internationalen Medien zum Thema “Raubverlage” (engl. predatory publishers) wurden 175.000 von fünf der wichtigsten scheinwissenschaftlichen Plattformen veröffentlichte Forschungsartikel ausgewertet.

Hier eine Auswahl von Beiträgen zum Thema:

In der Reihe “ARD exklusiv” wird am Montag, den 23. Juli um 21.45 Uhr die Dokumentation Fake Science – Die Lügenmacher gezeigt.

Das Helmholtz Open Science Büro hat FAQs zum Thema „predatory publishing“ zusammengestellt.

Hintergründe zum Thema von der Unibibliothek Graz:

ChemRxiv Beta Now Online

The ChemRxiv preprint server is open for submissions. It is now available in a fully functioning beta version. The American Chemical Society, Royal Society of Chemistry and German Chemical Society (GDCh), as well as other not-for-profit groups and scientific publishers, gave support to create a place for chemists to share early results and data before formal peer review.

Authors can submit preprints in various file formats that will automatically assigned with a digital object identifier. ChemRxiv will also link the final published version of articles with preprints.

Elsevier launched its own chemistry preprint server named Chemistry Research Network (ChemRN) in August, too.